TTK Traditionelle Thailändische Kräuter

FACHINFORMATION nur für Ärzte und Therapeuten

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Musa sapientum Linn + Carica Papaya

Familie: Musacae Caricaceae ( Melonenbaum)

 

Verwendet werden die getrockneten grünen Früchte der thailändischen wild-wachsenden Fingerbanane sowie die getrockneten reifen Früchte der Papaya. Die Früchte werden dehydriert und zu Pulver vermahlen.

 

Verwendung:

Doppelbasische Nahrungsergänzung

Bekanntlich haben Bananen einen sehr hohen Anteil Magnesium, Kalium, Vitaminen und Spurenelementen. Leider auch viele Kohlenhydrate, sodass der Verzehr der in Europa erhältlichen Bananen auch zur Gewichtszunahme führt. Ferner sind die Inhaltsstoffe der auf den Schiffen und Lagerhäusern künstlich gereiften Bananen, welcher ferner auf Farmen gezogen werden und nach EU Norm bestimmte Form und Größe haben müssen, nicht mehr ident mit den wild wachsenden asiatischen Tropenbananen, welche nur Fingergröße erreichen, welche voll von im Anhang angeführten Inhaltsstoffen sind, aber keine Kohlenhydrate durch die Ernte im grünen Zustand erhalten. Eine kurze Liste der Inhaltsstoffe: Barium, Karotin, Chlorophyll A, Chlorophyll B, Tannin Kupfer, Cyanidin, Delphinine, L-dopa, Dopamin, Epinephrin, Nor- Epinephrine, Kalium, ungesättigte Fettsäuren, Alpha-Glucanphosphorylase A B c, Hydrocarbonat, Eisen, Isoamyl Acetat, Ketone, Lithium, Magnesium, Nicotinsäure, Zink, Vitamine, ABC und noch viele andere, Thiamine,  protektive Enzyme, Riboflavine, Serotonin, Silber u.v.m. wie O- phenyl, Thiabendazole, Diglycoside etc…

 

Papayas verfügen über eine Vielzahl von Enzymen, welche die Eiweißverdauung anregen und in dem Mischverhältnis 25% zur Banane einen synergetischen Effekt, also eine Verstärkung der Basen im Körper erreichen. Die Dosierung entspricht dem Tagesbedarf und ist somit den künstlichen Basenpulvern (welche durch die Dosierung bedenklich sind) nicht nur überlegen, da die Galenik der Natur unübersteigbar dem Laborgemisch der angebotenen Basenpulver gegenübersteht.

Wer aber würde ca. 10 Bananen, abgesehen von Qualität und der Gewichtszunahme, sowie eine Papaya täglich essen können?

Basenpulver hat zusätzlich eine Magen- und Darmschleimhaut protektive Wirkung und wirkt somit schützend auf die Mukosa. Papaya hilft durch die Enzyme bei der Eiweißverdauung. Bei regelmäßiger Einnahme wird auch das übersäuerte Körpergewebe (Binde- Muskel- etc. Gewebe) ins richtige Basen—Säuren- Verhältnis gebracht.

Die natürlichen Inhaltsstoffe Kalium, Magnesium, Hydrocarbonate etc. sind richtig dosiert und können dabei nicht, wie bei industriellen Basenpulvermischungen Magnesium – Herzrhythmus- Überleitungsstörungen, Darmschädigungen, etc. und Kalium – nierentoxisch wirken. Die Natur ist besser als menschliche Labors.

 

Beschreibung: careva life balance verwendet Musa papaya zum Schutz vor Mangelzuständen bei Fehlernährung, Vitaminzufuhr, Schutz der Schleimhäute des Gastro- Intestinaltraktes. Mildes Antacidum.Beschreibung: careva life balance verwendet Musa papaya zum Schutz vor Mangelzuständen bei Fehlernährung, Vitaminzufuhr, Schutz der Schleimhäute des Gastro- Intestinaltraktes. Mildes Antacidum.

Indikation:

Doppelbasische Nahrungsergänzung

zum Entsäuern des durch Mangel und Fehlernährung (Säurelockung von Kaffee, Schokolade, Fleisch etc.) entstanden Säuerüberschusses.

Schutz vor Mangelzuständen bei Fehlernährung, Vitaminzufuhr, Schutz der Schleimhäute des Gastro- Intestinaltraktes. Mildes Antacidum.

 

Kontraindikation

Keine, da Magnesium und Kalium Substitution im von jedem Schulmedizinischen Lehrbuch empfohlenen Referenzbereich liegt.

Jedem Basicum überlegen. Kann zu keiner Hypermagnesiämie (Hyperkaliämie) führen.

Bei Alkoholikern und nach Jejuno- Ileostomie oder schweren Erbrechen und Durchfällen höher dosieren.

 

...................................................................................................................................................................................................................................