careva Erfolgsmethode

Schema zur Regeneration

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

 

 

...................................................................................................................................................................................................................................

Vorgehensweise:

Die Vorgangsweise basiert als mehrdimensionales Konzept über mehreren Ebenen

1.    know how geprägter Gesprächseinstieg

2.    energetische, strukturelle und biochemische Staus Erhebung (BESA)

3.    individuelles Regenerationsprogramm

4.    philosophiebezogenes Coaching (Verhaltensänderung)

 

a) organische Regeneration

 

B io (biologische Kräutermethode)

E nergetic (Energie und Lebensfreude)

S ystem (Systemisches Coaching bis zur Zielerreichung)

A nalysis (Aktivität, Ausdauer bis ins hohe Alter)

 

Das systematische Vorgehen gestaltet sich individuell.

Wenn im Körper eine Schädigung des Milieus eintritt, (durch Fehlernährung, Stress, Schadstoffbelastung usw.) befindet sich der Körper nicht mehr im Gleichgewicht. Er ist anfällig für Belastungen, die auf ihn einwirken, z. B. Viren, Bakterien, Schwermetalle und sonstige Umweltgifte. Diese sind nicht nur materiell aufzufassen, sondern geben gleichzeitig schädliche Schwingungen ab. Die natürlichen Steuerungsvorgänge des Körpers (Stoffwechsel, Hormone, Wachstum, Regeneration, Abwehr) werden gestört und es treten Fehlfunktionen auf, die zur bioenergetischen Degeneration führen.

Schritt 1 – Gesprächseinstieg

Der know how geprägte Gesprächseinstieg vermittelt Wissen und Kompetenz sowie in weiterer Folge Vertrauensvorschuss für die weitere Vorgangsweise.  

Schritt 2 - BESA

Je nach Art der gesundheitlichen Entgleisung und Möglichkeiten des zu Regenerierenden wird über BESA ein erster bioenergetischer bzw. struktureller oder biochemischer Status erhoben.                                 siehe >>BESA    

Schritt 3

Regeneration a)

Nach Feststellung des Energiestatus in den Meridianen werden Kräuter zur Harmonisierung dieser Energiemeridiane getestet. Der Kunde erhält eine Empfehlung sowohl über die Auswahl, die Dauer und die Art der Harmonisierung. Verwendet werden neben heimischen Kräutern auch Kräutern und Pflanzen der traditionellen thailändischen Medizin (TTK) aus der original traditionellen thailändischen Medizin (TTM). siehe >> Naturapotheke der Thai- Medizin

 

b) Bewegung

 

Regeneration b)

Ein Energiemangel in struktureller Hinsicht führt über weitere Empfehlungen zur Regeneration des  Bewegungsapparates. Dabei kommen je nach Art der Degeneration die jeweiligen careva Programme über ein individuelles systemischen Coaching zum Einsatz. siehe >>careva Dienstleistungen   

Regeneration c)

Das systemische Coaching sieht für jeden Kunden eine individuelle Betreuung bis zur Zielerreichung vor. Je nach Art und Tiefe der energetischen Disharmonie bzw. Dysbalance wird zusätzlich eine BESA Nachanalyse im Abstand von 3-4 Wochen vereinbart. Das deshalb, weil nach diesem Zeitraum bereits ein klarer Trend über die Regeneration bzw. die Fortschritte zu erkennen ist.

 

c)  Verhaltensänderung

 

Schritt 3 – Verhaltensänderung

Das philosophiebezogene Coaching schafft wiederkehrende Kommunikationsmöglichkeiten, die in weiterer Folge über den sogenannten Weg der kleinen Schritte zu einer positiven Verhaltensänderung führen (careva life balance)

 

...................................................................................................................................................................................................................................

Die Behandlung chronischer Energieschwäche aus naturheilkundlicher Sicht speziell mit Hilfe der TTM heißt, dass ein individuelles Konzept erstellt wird, das sich an dem Zustand des einzelnen und seinen Bedürfnissen orientiert.

BESA stellt eine wichtige Analyse für die Erstellung eines careva Anwendungs- Programmes dar.

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Kräuterheilkunde – TTM

Die Einfachheit der Medikation ist es, was auch schon europäische Ärzte beeindruckte.

Für den Anwender bieten die Heilkräuter der TTM /traditionelle thailändische Medizin) somit eine klare Zuordnungsmöglichkeit zu den jeweiligen Belastungsbildern.

Das unterscheidet sich auch stark zur Kräuterheilkunde der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) oder der ayurvedischen Medizin aus Indien.

Kräuter der traditionellen thailändischen Medizin 

Dort werden die Kräuter immer miteinander vermischt was keine eindeutige Aussage zu den jeweiligen Einzel-Kräutern zulässt. Die seit Jahrhunderten von den Heilschamanen verwendeten Kräutern, die von einem internationalen Konsortium im sogenannten „Kings Projekt“ an der Universität Khon Kaen untersucht und mit herkömmlichen Mitteln der Chemoindustrie verglichen wurden, wurden in Vergleichsstudien zum Teil mit doppelter Wirksamkeit ausgezeichnet.

Das wohlbemerkt ohne die zum Teil verheerenden Folgen und Organschäden der chemischen Industrie.

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Zu weiteren Fragen oder Terminisierung für eine careva BESA wenden sie sich bitte an ein  careva vital institut>>  (ausgezeichneten Gesundheitsinstitute) oder an die careva Zentrale direkt.  

Dort steht ihnen ein professionelles Team zur Verfügung, dass ihnen in allen Belangen zum Thema BESA, TTM usw. weiterhelfen wird.

 

 

...................................................................................................................................................................................................................................