Die Geschichte von careva

 

Eva Krankl careva Geschäftführerin und Begründerin von careva life balance

Wie kommt jemand wie ich auf die Idee, eine Bewegung wie careva zu beginnen?      

Die meiste Zeit meines bisherigen Berufs- Lebens war ich im Verkauf tätig, speziell in den Bereichen Mode oder Raumaus- Stattung. Meine eigentliche Haupt- und Lieblingsbeschäftigung über lange Zeit war jedoch jene für meine Familie, als Mutter und Hausfrau.

Gerade aus ihr durfte ich sehr viel Kraft und Lebensfreude schöpfen. Die restlich  verbliebene Zeit gehörte dem Sport.

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Um bei meinem Beruf zu bleiben, beide Themen, sowohl die Mode als auch die Raumausstattung  interessierten mich schon deshalb, da Gestaltung und Einrichtung immer mit Kreativität, mit Veränderung und Neugestaltung in Verbindung stehen. Nicht zuletzt resultierte aber mein Erfolg bei den Kunden aus den Eigenschaften ein guter Zuhörer zu sein, aus Aufmerksamkeit, aus  Einfühlungsvermögen sowie dem Verständnis für die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden. Natürlich erhält man durch das daraus entstehende Vertrauen der Menschen ganz andere Einblicke in deren Seelenleben bzw. Gesundheit. Ich, als positiver Mensch und Motivator bekannt, konnte damals einfach nicht verstehen, warum so viele Menschen unglücklich waren, wo sie doch meines Erachtens nach gar keinen Grund dafür hatten. Aber im Laufe der Jahre durfte ich es verstehen und je größer mein Wissen darüber wurde, umso stärker entwickelte sich auch mein Bedürfnis, diesen Menschen anders helfen zu wollen als mit Symptombehandlungen wie ein neues Wohnzimmer oder eine neue Garderobe. Alles andere ist aber bereits Geschichte.

Die Herausforderung, über ein Unternehmen wie careva nachzudenken, waren meine Lebensfreude, ein sich in den Grundzügen änderndes und krankmachendes globales Denken, die Angst, aber auch die Hilflosigkeit und teilweise Resignation der Menschen, sowie auch das Bewusstsein, hier mit meiner ganzheitlichen Werteeinstellung helfen zu können.

Ich startete im Wissen, dass meine in fast zwei Jahrzehnten gewachsene Lebenseinstellung und Erfahrung aus wirtschaftlicher als auch gesundheitlicher Sicht, vor der Umsetzung von careva standen.

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Philosophie - Lebensbalance - „life balance“

 

Auf dem Papier ist „careva“ ein noch relativ junges Unternehmen. In meiner Seele und in meinem Geist bzw. als Einzelunternehmen existiert es aber bereits seit über einem Jahrzehnt. Es hat sich in dieser Form entwickeln dürfen, wachsen dürfen und die Chance bekommen, sich sowohl wirtschaftlich als auch gesundheitlich zu bewähren. Die Umfirmierung des Unternehmens war die ganzheitliche Manifestierung meiner Erfahrungen der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte.

Das daraus resultierende Bewusstsein, das unsere Gesundheit und unsere Lebensfreude in erster Linie aus dem Gleichgewicht von gewonnener zu abgegebener Energie besteht, motivierte mich zur Gründung des Unternehmens careva, mit dem Ziel, die Menschen zu ihrer Lebensbalance zurück zu führen, zur „careva life balance“.

Es war der logische Zusammenschluss all jener Menschen, die mich seit dieser Zeit begleiten. Sie waren und sind Teil meiner Philosophie und Lebenseinstellung. Sie förderten und erweckten, letztendlich getragen auch durch ihren eigenen Erfolg die Idee von careva erst zum realen Leben.

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Eva Krankl careva Geschäftsführung Eva Krankl carerva Geschäftsführung

 

...................................................................................................................................................................................................................................