Die Veränderung

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Das Leben selbst, mit all seinen Sinnen im Hier und Jetzt.

Die mit den so genannten Idealen einhergehende Individualisierung und Profilierungstendenzen der Frauen und Männer weichen zunehmend einer Besinnung auf das Wesentliche:

Das Leben, im Hier und Jetzt

und etwas, was für die Existenz der Menschen, ihrer Lebensqualität und ihres persönlichen Glückes noch viel wichtiger scheint, man will es kaum glauben:

Die Liebe

Kann es sein, das die Menschen nun langsam bemerken, dass sie sich in der Vergangenheit doch etwas zu viel mit sich selbst und ihren Idealen beschäftigt haben?

Kann es sein, dass sich die Menschen in der Vergangenheit doch zu viel mit Gedanken:

§  wie kann ich perfekt aussehen um den anderen anzusprechen

§  wie komme ich gut rüber

§  wie sieht mich mein Umfeld

§  wie oder wo bekomme ich meine Anerkennung

§  wo bekomme ich eine höhere Wertschätzung

§  wie kann ich mich meinen Mitmenschen beweisen, sie beeindrucken (oder blenden?) sie beschäftigten?

Die Zeit der Selbsterkennung und Selbstfindung ist angebrochen.

Wie entlaste ich mich vom Perfektionszwang, vom Darstellungswahn, vom Profilierungswahn usw.

 

Was hat das nun alles mit careva zu tun?

Nun, es ist soweit, das die Wirtschaft die Gesundheit als Motor und Kraftquelle und somit als Chance gerade in den aktuell wirtschaftlich wie menschlich turbulenten Zeiten erkannt hat.

Die nächsten Jahrzehnte gehören der Gesundheit und somit careva als ganzheitlichen Vorreiter!

In Erkenntnis der Situation und Umsetzung unserer Philosophie führen wir mit careva die Menschen heraus aus ihren Ängsten, Zwängen und Depressionen und geben ihnen Mut zur Hoffnung!

Ihr, die Menschen und nicht eure Funktion als solche, steht bei uns im Vordergrund!

Achtung, Würdigung und Anerkennung für Euch und Eure Leistungen, unabhängig von eurem Status und eurer Herkunft!

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

careva existiert und wirkt nicht etwa, weil es nicht mit Normen und Idealen arbeitet! careva hat sich entwickelt und wird sich noch weiter entwickeln - ganz im Sinne des Resonanzgesetzes!

Ganz im Gegenteil:

Ohne den immer mitwirkenden imaginären Vergleich mit den heute vorherrschenden Idealen, wäre careva gar nicht so populär.

Unsere Philosophie mit careva wirkt, weil wir Entlastungen vom Perfektionszwang für unsere Kunden und Mitmenschen schaffen.

Mit careva vermitteln wir, dass es noch andere Dinge gibt als die Vollkommenheit der vorherrschenden Ideale.

careva wirkt, weil wir die Menschen von ihren Ängsten befreien, die Idealwerte und Normen nicht zu erreichen, ihnen Hoffnung geben und ihnen die Grundwerte des Lebens vermitteln.

Zu diesen Grundwerten des Lebens gehören eben nicht nur optische und materielle Ideale, sondern vor allem Gesundheit, für ein qualitatives und möglichst langes Leben in Vitalität, Energie und innerer Schönheit und Lebensfreude.

careva gibt keinesfalls Ideale auf, ganz im Gegenteil, wir ersetzen sie durch innere Werte - neue alte Werte - die ganz einfach vermitteln:

 

Das Leben ist lebenswert - auch wenn Du nach vorherrschenden Normen nicht vollkommen bist.

 

careva zeigt den Weg von der Profilierungssucht hin zu neuen, nicht unbedingt bescheideneren, sondern tieferen Werten.

careva arbeitet in demzufolge an einer Normalität im Sinne der Ursprünglichkeit und Wesentlichkeit des Menschen.

careva schafft dadurch wieder eigene, ursprüngliche Ideale - euren, unseren, den careva Lifestyle, die careva life balance. 

Vitalität und Selbsterkennung als Chance für Neues in der Zukunft!

careva  „life balance“ JETZT…

 

...................................................................................................................................................................................................................................