warum work life balance

Übersicht internationaler Studien

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

internationale Studien zum betrieblichen Gesundheitsmanagement zeigen die Vorteile für ihr Unternehmen ebenso wie für ihre Mitarbeiter:

 

Vorteile Unternehmen

 

       Steigerung der Produktivität

       besseres Arbeitsklima

       Rückgang der Krankenstände

       Erheblich weniger Ausfälle durch „Stress“ oder „burn out“

       Rückgang der Arbeitsunfälle und Fehlzeiten

       erhöhte Leistungsbereitschaft

       verstärkte Unternehmensbindung der Mitarbeiter 

       höher Mitarbeiterzufriedenheit

       Rückgang der Mitarbeiter Fluktation

 

Vorteile Personal

 

       erhöhte Leistungsfähigkeit und Bereitschaft

       erhöhte Stressresistenz in Job und Alltag

       verbessertes Beziehungsverhalten zu Vorgesetzten

       verbessertes Arbeitsklima unter den MiarbeiterInnen

       gesteigerte Loyalität zum Unternehmen

       Linderung gesundheitlicher Beschwerden

       Übernahme des Gesundheitswissens in den Alltag und die Familie

       Energiereiche und Zufriedene MitarbeiterInnen

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

einfach und individuell

Ein Novum des „careva work life balance“ Programmes ist das Österreich weite Partnernetzwerk.

Es garantiert ihnen die Umsetzung unseres ganzheitlichen Programmes in allen Bundesländern.

careva vitalinstitut begleiten sie während des Programmes und stellen die Umsetzung der einzelnen Module in hoher Qualität sicher.   

careva vitalinstitut >>

careva work life balance bietet individuelle Lösungen durch Kompetenz, Know how und Erfahrung

 

...................................................................................................................................................................................................................................