careva Erdbeermarmelade mit Rhabarber

Fruchtgenuss ohne Reue

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

careva Marmelade besteht NUR aus Früchten, OHNE Zucker und Agar Agar zum gelieren Österreichs beliebtester Brotaufstrich besteht zumeist aus Zucker und eingekochten Früchten.

Nicht so Marmelade aus Eva`s Rezepten. In careva`s Marmeladen befinden sich die reinen Früchte, nämlich ca. 78%, sowie Sukrin zum süßen und Agar Agar zum gelierten.

 

Man nehme:

 

1500g Erdbeeren

500g   Rhabarber

400g   Sukrin

4 TL    Agar Agar

Saft 1 Zitrone

1 Messerspitz Zimt

 

Früchte gut waschen, putzen und in einen passenden Topf geben.

Sukrin als Zuckerersatz über die Früchte geben, Agar Agar im Zitronensaft und etwas Wasser auflösen und ebenfalls den Früchten beigeben.

Alles zusammen 10 bis 15 Minuten aufkochen lassen. (immer umrühren, damit die Früchte nicht am Boden des Topfes anbrennen)

 

...................................................................................................................................................................................................................................

 

Wichtig:

Wenn sie die heiße Marmelade in die Gläser abfüllen, darf ich ihnen folgende Vorgangsweise empfehlen:

Ø  Gläser zuvor gut mit heißem Wasser reinigen

Ø  die Marmelade in die sauberen Gläser abfüllen

Ø  den Deckel umgedreht hinlegen, mit etwas Korn füllen, dann den Korn anzünden und den brennenden Deckel auf das Marmeladeglas stürzen und schließen 

 

Beschreibung: careva Marmeladen sind einfach in der Zubereitung sowei köstlich und ohne Reue zu genießen.

Durch das so entstehende Vakuum wird eine Keimbildung (Schimmel) im Vorfeld vermieden.

In diesem Sinne wünsche ich ihnen viel Spaß beim Gelingen und genießen.

...................................................................................................................................................................................................................................